0209 17755-70 info@anw-wohnen.de

ALTER-nativ Wohnen Gmbh & Co.KG
Benzstraße 4, 45891 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 17755-70
Fax: 0209 17755-729

Notfallnummer:
01520 4382352

E-Mail:
info@anw-wohnen.de

Unser fachlich, kompetenes Team steht Ihnen jeder Zeit gerne zu einem persönlichen Beratungsgespräch zur Verfügung.

Demenz Stadien – ein schleichender Prozess

Bei manchen Menschen tritt sie mehr auf und bei anderen tritt sie weniger auf – die Vergesslichkeit! Wenn sie ab und zu Ihre Schlüssel verlegen, Sie den Namen eines Nachbars vergessen oder Sie Termine vergessen, dann ist das zunächst kein Grund zur Beunruhigung!

Treten aber mit der Zeit, häufig und über eine längere Zeit Störungen des Kurzzeitgedächtnisses auf, Sie Orientierungsverluste haben, Konzentrationsschwierigkeiten sowie eine Einschränkung Ihrer Merk – und Lernfähigkeit bemerken, könnten dies bereits erste Anzeichen einer Demenz Erkrankung sein. Es handelt sich oft, bzw. bei vielen Formen der Demenz, um einen schleichenden Prozess, der sich über die Jahre erstreckt und bei welchem sich die kognitiven Leistungen zunehmend verschlechtern.

Die frühen Demenz Stadien bei erkrankten Menschen äußern sich meistens so, dass sie vergessen das Licht oder den Herd auszumachen, sie sich in einer neuen Umgebung wesentlich schlechter zurechtfinden als früher. In den späten Demenz Stadien erstreckt sich die Demenz über weite Teile des Gedächtnisses und befällt nicht nur das Kurzzeitgedächtnis, sondern schlussendlich auch das Langzeitgedächtnis. Typisch für die schwere Demenz sind Kontrollverluste für Blasenentleerung und Stuhlgang sowie stärkeren geistigen Abbau.

Wohnkueche in einer Demenz-Wohngemeinschaft

Die Stadien im Verlauf:

Da die meisten Stadien der Demenz, je nach Form, schleichend eintreten, kann die Krankheit in verschiedene Stadien eingeteilt werden. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die einzelnen Demenz Stadien:

1. Frühes Stadium: Leichte Demenz

Im Vordergrund des leichten Demenz Stadiums steht die Störung des Kurzzeitgedächtnisses. Die Betroffenen leiden oft an vermehrter Vergesslichkeit und zeitlichen Orientierungsproblemen. Dies äußert sich so, dass demenziell erkrankte Menschen beispielsweise Gegenstände aus dem alltäglichen Leben verlegen oder sie vergessen Absprachen und Termine.

Weitere Merkmale der Leichten Demenz:

  • Beeinträchtigung des Denkvermögens
  • Eingeschränkte Aufmerksamkeit
  • Auftreten von Schwierigkeiten bei alltäglichen Verrichtungen
  • Fehlendes Multitasking
  • Sprachprobleme
  • Stimmungsschwankungen
  • Persönlichkeitsveränderung

 

3. Spätes Stadium: Schweres Demenz

Im späten Demenz Stadium kommt es zu einem starken geistigen Abbau, totalen Gedächtniszerfall und Inkontinenz sowie zum Verlust der Kontrolle über die Darmentleerung. Das Gehirn kann keine Informationen mehr speichern. Der Betroffene beginnt durch die eingeschränkte Sprache, einzelne Worte und Laute aneinander zu reihen oder verliert sogar ganz die Sprache und spricht gar nicht mehr. Menschen aus ihrem langjährig gewohnten Umfeld werden in diesem Stadium auch nicht mehr erkannt.

Betroffene werden plötzlich bettlägerig, aufgrund des Verlustes der körperlichen Kräfte und benötigen daher eine professionelle Betreuung sowie einen sehr großen Pflegeaufwand, und das 24 Stunden rund um die Uhr. Hilfe und einen menschlichen Umgang finden demenziell erkrankte Menschen in speziell auf den Umgang mit von Demenz betroffen Menschen spezialisierten Wohngruppen. Eine liebevoll betreute Demenz WG bietet Raum zum Leben und Glücklich sein.

2. Mittleres Stadium: Mittelschwere Demenz

In der mittleren Phase der Demenz Stadien haben demenziell erkrankte Menschen bereits vermehrte Schwierigkeiten bei alltäglichen Verrichtungen. Kompliziertere Tätigkeiten im Haushalt oder in der Freizeit werden beispielsweise aufgegeben, sodass Erkrankte auf fremde Hilfe angewiesen sind. Dabei treten Defizite im Erinnerungsvermögen auf, in der Erkennungsfähigkeit, in der Kommunikation oder beim Lernen. Oft denken Betroffene im zweiten Stadium, sie befinden sich im besten Erwachsenenalter und in Vollbesitz ihrer körperlichen und geistigen Leistungen. Sie möchten beispielsweise verreisen oder ihre Eltern besuchen.

Mittelschwere Demenz: Symptome

  • Verlust von zeitlicher und räumlicher Orientierung, verstärkte Einschränkung der Kommunikation und Sprache
  • Auftreten einer verstärkten Unruhe
  • Angstzustände
  • Oftmals auftretende Harninkontinenz

Auf einen Blick

Standorte der Wohngemeinschaften in NRW